climbing
Go to the Main Page Hoempage Register Members List Team Members Portal Frequently Asked Questions Calendar Galerie Linkliste Search

climbing » h773 » BLOG » Tapen im Klettersport » Hello Guest [Login|Register]
Last Post | First Unread Post Print Page | Recommend to a Friend | Add Thread to Favorites
Post New Thread Post Reply
Go to the bottom of this page Tapen im Klettersport
Author
Post « Previous Thread | Next Thread »
AdminApe Climbing
Kletterpädagoge

images/avatars/avatar-319.jpg

[meine Galerie]


Registration Date: 13.02.2017
Posts: 24

Guide
Nachstieg/Toprope max.ca.: 9
Im Vorstieg max. ca.: 8
Ich Bouldere im Grad:: 7A

Tapen im Klettersport
Reply to this Post Post Reply with Quote Edit/Delete Posts Report Post to a Moderator       Go to the top of this page

Ach ja menschliche Dummheit und das Universum, beides unendlich sagte mal Einstein. Aber beim Universum war er sich nicht so sicher.

Nun ja, ein gutes Beispiel bezüglich der menschlichen Intelligenz beim Klettern, haben wir auch beim Thema tapen.

Man sieht es sehr häufig in den Kletterhallen, am Fels eher weniger, bei Boulderern mehr als bei Seilkletterern.

Was hat es auf sich mit den potentiell Leistungssteigernden Klebebändern ....

Im Grunde genommen ist ein Tape nichts anderes als ein starkes, unelastisches Klebeband. Eigentlich eine wenig spektakuläre Erfindung. Die Wirkung des speziellen Klebebandes kann sich aber sehen lassen. Nicht nur therapeutisch und zur Rehabilitation, sondern auch prophylaktisch. Es gibt heute kaum eine Sportart, in der Taping nicht angewendet wird. Tapekandidat Nummer eins ist das Sprunggelenk, das zu den am stärksten gefährdeten Gelenken zählt. Es wird vor allem bei schnellen Sprints und Stopps (Spielsportarten) stark belastet. Aber auch Knie, Finger, Handgelenk oder Ellbogen sind häufige Tapeobjekte. Ein Tapeverband stützt, ohne die nötige Beweglichkeit zu verhindern, und eignet sich dazu, das Gelenk so zu stabilisieren, damit eine Verstauchung, Zerrung oder Bänderdehnung gar nicht erst geschehen kann. Am häufigsten wird allerdings dann getapt, wenn bereits eine Verletzung vorhanden ist und wenn es darum geht, das verletzte Gelenk einerseits zu entlasten, andererseits aber weiterhin auch noch belasten zu können. ( Quelle: diearztpraxis.com

Klingt ja super, für uns Kletterer bedeutet das Verletzungsschutz, oder?

Prinzipiell eine gute Sache, jedoch sollte man sich als Kletterneuling vor Augen führen, in wie weit man auch den Wachstumsreiz auf die Sehnen hemmt, wenn man zu früh,viel und/oder regelmässig taped !

An dieser Stelle würde ich gern einen Fachbericht verlinken, finde aber aktuell auf die Schnelle nichts. Hoffe mal einen vernünftige Quelle dafür zu finden und pflege das dann ein.

Ich kann daher nur raten Hirn einschalten und nicht alles nachmachen was man so sieht...

Tape an den Fingern Handgelenken Ellenbogen usw. deuten eigentlich auf Verletzungen und/oder Überlastungen hin und haben meistens nichts mit cool zu tun !

Wer mit Hirn klettert und trainiert braucht i.d.R. KEIN Tape...

Mfg

Ape Climbing
Der Betreiber und die Moderatoren von h773.de distanzieren sich hiermit ausdrücklich durch den von AdminApe Climbing am 05.05.2017 um 10:12 verfassten Beitrag.
Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung
05.05.2017 10:12 Ape Climbing is offline Send an Email to Ape Climbing Search for Posts by Ape Climbing Add Ape Climbing to your Buddy List Send a Private Message to Ape Climbing
Tree Structure | Board Structure
Jump to:
Post New Thread Post Reply
climbing » h773 » BLOG » Tapen im Klettersport

Views heute: 907 | Views gestern: 1.430 | Views gesamt: 1.328.588

Forum Software: Burning Board , Developed by WoltLab GmbH || Design by h773 || [ Nutzungsbestimmungen ] || [ Index ] || [ Privacy policy ]